Kieferhöhlenerkrankungen

Im Oberkiefer befinden sich die Kieferhöhlen – luftgefüllte Hohlräume, die mit Schleimhaut ausgekleidet sind, welche durch eine Verbindung zur Nase belüftet werden. Die Kieferhöhlen gehören zu den Nasennebenhöhlen. 

Erkrankungen der Kieferhöhlen können durch folgende Faktoren ausgelöst werden:

  • Keime aus der Nase
  • Entzündete Zähne beziehungsweise Zahnwurzeln
  • Kieferzysten (s. Zystenentfernung)
  • Entzündungen rund um ein Implantat (Periimplantitis)

Patienten, die an einer Kieferhöhlenentzündung (Sinusitis) erkrankt sind, weisen Schmerzen und Schwellungen im Bereich der Wangen auf. Bei einer fortschreitenden Sinusitis kann es zu Schmerzzuständen des gesamten Zahnsystems und darüber hinaus des Gesichts kommen.

In unserem Kompetenzzentrum für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (MKG) prüfen wir im Rahmen einer eingehenden Befunderhebung den Druckschmerz der Kieferhöhlen sowie Art und Färbung des Nasensekrets.

In der Regel behandeln wir eine Sinusitis zunächst konservativ mit Antibiotika, schmerzstillenden Medikamenten und Schleimlösern. Führt dies nicht zum Erfolg, folgen weitere Therapiemaßnahmen.

Im Zuge einer Kieferhöhlenspülung führen wir über die Nase oder eine kleine Öffnung des Oberkieferknochens einen Silikonschlauch in die Kieferhöhle ein und saugen das entzündete Sekret ab. Anschließend spülen wir die Kieferhöhle mit einer antibakteriell wirkenden Lösung aus. Das kleine Knochenfenster wird nach der Behandlung wieder verschlossen.

Liegt bei Ihnen eine chronische Sinusitis vor, führen wir eine Kieferhöhlenendoskopie durch, bei der wir ein Endoskop über die Nase in die Kieferhöhle einführen und mit feinen chirurgischen Instrumenten Wucherungen der Schleimhaut abtragen.

Mithilfe einer so genannten Fensterung des Oberkieferknochens wird eine Verbindung zur Nase geschaffen, die zu einer besseren Belüftung der Nasennebenhöhlen führt und somit Entzündungen vorbeugt.

Wird die Sinusitis durch einen entzündeten Zahn oder eine Periimplantitis verursacht, so beseitigen wir als Erstes diesen bakteriellen Herd, bevor die Nasennebenhöhlenentzündung abklingen kann.

Im Rahmen unserer Nachsorge versorgen wir Sie nach den Eingriffen mit schmerzstillenden Medikamenten. Wir empfehlen Ihnen darüber hinaus, Kühlkissen gegen die Schwellungen zu verwenden.

Innerhalb der nachfolgenden Kontrollen überprüfen wir den Heilungsprozess, bis die Kieferhöhlenerkrankung gänzlich abgeheilt ist.