Kiefergelenkserkrankungen

Aus zahnmedizinischer Sicht werden die Kiefergelenkserkrankungen in zwei Kategorien unterteilt: Primäre und sekundäre Kiefergelenkserkrankungen.

Primäre Kiefergelenkserkrankungen entstehen durch Entzündungen der Gelenkkapsel, des Knorpels oder des Gelenks. Ferner können Verschleißerscheinungen Auslöser dieser Erkrankung sein.

Sekundäre Kiefergelenkserkrankungen
Ursachen für die sekundären Kiefergelenkserkrankungen kann nächtliches Zähneknirschen sein. Darüber hinaus spielt mangelhafter Zahnersatz in diesem Zusammenhang eine Rolle. Weitere Faktoren sind Verspannungen der Kaumuskulatur sowie Störungen des gesamten Kauapparates.

 

Die craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) ist eine Erkrankung des Kauapparates, wobei Muskulatur, Kiefer und Kiefergelenke betroffen sind.

Kiefergelenkserkrankungen äußern sich vor allem durch Schmerzzustände der Gelenke sowie der beteiligten Kaumuskeln. Darüber hinaus können Ohrenschmerzen auftreten und sogar Tinnitus dadurch begünstigt werden.

Nach gründlicher Anamnese und Beratung leiten wir in unserem Kompetenzzentrum für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (MKG) die notwendigen diagnostischen Schritte ein. Zunächst überprüfen wir die Funktionalität des Kauapparates durch Sichten und Abtasten. Ferner verwenden wir den so genannten Artikulator, um eine instrumentelle Analyse des Kauapparates durchzuführen. Im Bedarfsfall setzen wir unsere bildgebenden Verfahren ein, um die Diagnose abzusichern.

Artikulator

Abb. 17: Artikulator

Die Therapie der Kiefergelenkserkrankungen erfordert ein umfassendes Fachwissen sowie langjährige Erfahrung auf diesem Gebiet, da die Ursachen für die Beschwerden zahlreich sind. In diesem Rahmen ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit speziellen Physiotherapeuten, mit denen wir eng zusammenarbeiten, notwendig, da verschiedene Therapieansätze zur Heilung der Erkrankung beitragen können:

  • Entspannungsübungen, um die Muskulatur zu lockern
  • Physiotherapie und Massagen der Kiefergelenke und der umgebenden Muskulatur 
  • Einsatz von Aufbiss-Schienen (Funktionstherapie/CMD-Therapie)

Chirurgische Maßnahmen führen wir nur dann durch, wenn die konservativen Methoden nicht zur Heilung der Kiefergelenkserkrankung geführt haben. Hier kann eine Gelenkspülung, bei der freie Knorpel- und Knochenfragmente aus dem Gelenk entfernt werden, zur Besserung der Kiefergelenksbeschwerden beitragen.